Teilnahme an FIS- und Weltcuprennen und an der Jugend-Weltmeisterschaft

Von Mitte Juli bis Anfang August war Jonas Köhler diesen Sommer in Österreich unterwegs.

An seinem ersten Rennwochenende, auf der langen Tour, stand sein erstes Weltcup-Rennen in Kaprun/Salzburger Land auf dem Plan.

Das erste Mal im Weltcup zu starten und dann auch noch in Kaprun, einem sehr bekannten Ski-Ort war sehr aufregend. Die Stimmung war super, denn die Österreicher wissen, wie sie auch im Sommer die Leute begeistern können. Um bei einem Weltcup-Rennen im 2. Lauf starten zu dürfen, muss man sich im 1. Lauf unter den besten 30 Rennläufern qualifizieren.

Das war Jonas großes Ziel. Und er schaffte es sowohl am Samstag in der Supercombi (1 Lauf Superski mit Geschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometern und 1 Lauf Slalom) auf Rang 29 und am Sonntag im Riesenslalom auf Rang 23.

Der Auftakt der Tour konnte nicht besser sein.

Kaprun 2013

Unter der Woche mussten die Ski gewaschen, gepflegt und eventuell repariert werden.

An dem folgenden Wochenende war ein FIS-Rennen in St. Kathrein in der Steiermark.

Auch hier hatte es seid Wochen nicht geregnet und die Piste war sehr hart.

Jonas konnte am Samstag im Riesenslalom einen tollen 9. Platz belegen und fuhr am Sonntag im Superski auf Rang 15. Er und sein deutscher Kollege wurden am Samstag auch noch vom ORF interviewt und der Bericht erschien abends im Abendprogramm. Leider gab es an diesem Rennwochenende sehr viele Verletzte aufgrund der sehr harten Piste.

Abends in der Unterkunft wurden die Grasski in alle Einzelteile zerlegt, da Jonas für die nun bevorstehende Jugend-Weltmeisterschaft seine Ski mit neuen Elementen und Röllchen aufbereiten musste.

Die Jugendweltmeisterschaft fand dieses Jahr in Rettenbach im Burgenland, unterhalb von Wien und nur 10 km von der ungarischen Grenze entfernt, vom 31.7. bis 04.8.statt.

Auch hier hatte es seid 8 Wochen nicht geregnet, die Piste war hart wie Beton und grüne Grashalme waren so gut wie keine mehr auf dem Hang.

Nach einer wunderschönen Eröffnungszeremonie am Mittwoch, mit Übergabe der FIS-Fahne an die Österreicher, ging es am Donnerstag mit dem Riesenslalom los.

Jonas gelang ein guter 1. Durchgang, er stürzte jedoch im Zielbereich, dabei brach ein Skistock und er verletzte sich am Daumen. Nach kurzer Visite bei den Sanitätern und anschließendem taipen des Daumens konnte Jonas einen super 2. Durchgang nach Hause fahren und belegte nach beiden Läufen einen tollen 12. Platz.

Jugendweltmeisterschaft 2013

Freitags war der Superski an der Reihe.

Mit nur einem Durchgang aber dafür Geschwindigkeiten mit bis zu 90 Stunden­kilometern, kostete es die Rennläufer/innen einiges an Überwindung auf dieser sehr schwierigen Piste ihr Können zu zeigen.

Diesmal kam Jonas im oberen Streckenabschnitt zu Fall. Er konnte das Rennen jedoch wieder aufnehmen und erreichte trotz Sturz noch den 18. Rang.

Am Samstag wurde der Slalom-Wettkampf durchgeführt. Aufgrund der Pistenverhältnisse kamen leider nur 4 Rennläufer/innen in 2 Durchgängen ins Ziel. Unter diesen 4 Rennläufern/innen gab es keinen, der nicht mindestens einmal gestürzt war!!! Jonas kam im 1. Durchgang im Zielbereich zu Fall und war damit aber noch einer von denen, die am weitesten gekommen waren.

Sehr schade war, dass gerade am Samstag viele Zuschauer in Rettenbach waren und durch die ungewöhnlich vielen Ausfälle leider nicht viel zu sehen bekamen.

Sonntags war der Finaltag und es mussten noch allerletzte Kraftreserven mobilisiert werden um diesen sehr schweren Super-Combi-Wettkampf zu bestreiten.

Nachdem es in den vorangegangenen Tagen keine Temperaturen unter 35-38 Grad gegeben hatte, sollte der Sonntag nochmals heißer werden.

Im ersten Durchgang wurde ein Superski gefahren und Jonas wollte seinen Sturz vom Freitag vergessen und ihm gelang ein guter Lauf.

Der zweite Durchgang war ein Slalom und auch hier hieß es, volle Konzentration und alle Kräfte nochmals sammeln. Leider war es für viele Rennläufer/innen ein zu schwerer Lauf und sie schieden aus.

Jonas aber fuhr einen Super-Slalom und hier merkte man seine Erfahrungen, die er in seinen alpinen Skirennen sammeln konnte. Mit einem tollen 12. Platz rundete er eine für ihn als fast jüngstem Teilnehmer, sehr erfolgreiche Jugend-Weltmeisterschaft ab.

Es waren für Ihn und den Rest seiner Familie sehr anstrengende aber auch erlebnisreiche Tage einmal quer durch Österreich.

Grasskifahrer Jonas Köhler 3 Wochen auf Österreich-Tour
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com